From “Schlag den Star” by ProSieben: This is the money Elton loses | Entertainment

Alles aus zwischen Elton (53) und ProSieben – Raabs (57) ehemaliger Praktikant darf nicht mehr „Schlag den Star“ moderieren. Entsetzt polterte Elton am Mittwoch auf Instagram: „Ich gebe diese wundervolle Sendung nicht freiwillig ab … Ich bin echt sprachlos, wütend aber vor allem extrem traurig.“

Kein Wunder: Die Show spülte in den vergangenen acht Jahren viel Geld in Eltons Kasse. Für jede Sendung soll der Moderator nach BILD-Informationen 60 000 Euro* bekommen haben. Elton moderierte neun bis zehn Sendungen pro Jahr, also verdiente der gebürtige Berliner rund 600 000 Euro allein mit „Schlag den Star“!

Entlassungsklausel in Eltons Vertrag

Die Show ist Kult bei ProSieben, nach BILD-Informationen kostet jede Ausgabe in der Produktion rund 1,4 Millionen Euro. Laut BILD-Infos hat Elton keinen exklusiven Sendervertrag mit ProSieben, deswegen kann er auch u. a. Shows für RTL moderieren. Doch offenbar gab es die Klausel, Elton nach jeder „Schlag den Star“-Ausgabe entlassen zu können.

ProSieben-Chef Hannes Hiller sagte bezüglich Elton, es sei es an der Zeit für „einen Vereinswechsel“

Foto: Seven.One/Benjamin Kis

Hinter dem Rauswurf steht der neue starke Mann bei ProSieben, Senderchef Hannes Hiller (52). Grund für die Notbremse: Elton tanzt auf zu vielen Hochzeiten. Zum Branchendienst „DWDL“ sagte Hiller: „Wenn jemand seit Jahren regelmäßig für den BVB aufläuft, aber dann immer häufiger im Fanblock den FC Bayern anfeuert, dann stellt sich doch zwangsläufig eine Frage: Wann ist die richtige Zeit für einen Vereinswechsel?“

Seit einigen Monaten laufen bei RTL die ehemaligen ProSieben-Sendungen „Schlag den Besten“ und „Blamieren oder Kassieren“, die er weiterhin moderiert. Nicht nur für RTL stand Elton außerhalb von ProSieben vor der Kamera. Für die ARD war er 2023 beim ESC und ist Teil der Vorabend-Quizsendung „Wer weiß denn sowas?“. Beim ZDF moderiert er die Kindersendung „1, 2 oder 3 mit Elton“.

See also  US regulator approves first bitcoin exchange-traded funds

Für die Moderation von „Wer weiß denn sowas?“ soll Elton nach BILD-Infos 20 000 Euro pro Sendung verdienen. Wie BILD erfuhr, soll er einer der bestverdienenden Moderatoren im deutschen TV sein.

Wut auf InstagramPromis laufen Sturm gegen Eltons ProSieben-Aus

Teaser-Bild

Quelle: Instagram/elton_tv Instagram/therealstefanraab Instagram/matthiasopdenhoevel

Weitere Verträge werden geprüft

Nach dem ProSieben-Debakel könnte es für Elton weitere Probleme geben: Sein Arbeitgeber, die Produktionsfirma „Brainpool/Banijay“ hat ein Problem mit Stefan Raab. BILD weiß: Inzwischen werden auch Eltons Verträge bei „Schlag den Besten“ und „Blamieren oder Kassieren“ überprüft. Beide Shows werden bei RTL ausgestrahlt und von „Brainpool/Banijay“ produziert – „Brainpool“ ist die alte Firma von Raab. Muss Elton wegen seiner Nähe zu Raab auch hier bald seine Sachen packen?

Elton dürfte es finanziell nicht schmerzen, denn laut BILD-Informationen ist er Millionär. Doch sein Bekenntnis zu Stefan Raab könnte für ihn zum Scheideweg werden: Entweder feiert Stefan mit den Projekten seiner neuen Firma „Raab Entertainment“ große Erfolge und zieht Elton mit – oder Elton hat sich durch seine Treue zu seinem Entdecker verzockt.

Elton mit seinem Entdecker Stefan Raab – sie wurden über die Jahre zu engen Vertrauten. Elton soll in Raabs neuen Formaten eine große Rolle spielen

Elton mit seinem Entdecker Stefan Raab – sie wurden über die Jahre zu engen Vertrauten. Elton soll in Raabs neuen Formaten eine große Rolle spielen

Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb

*In einer vorigen Version des Artikels schreibt BILD, dass Elton pro Sendung 35 000 Euro verdient, richtig ist, dass es 60 00 Euro pro Sendung sind.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *